Dr. Hans Morschitzky

Klinischer und Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut (Verhaltenstherapie und Systemische Familientherapie)

A-4040 Linz, Hauptstraße 77              Tel. 0043 732 77 86 01          E-Mail: morschitzky@aon.at 

Telefonische Anmeldung täglich 17:00 - 17:30  (ansonsten Anrufbeantworter)

Email-Anfragen zu privaten Problemen werden aus Zeitgründen nicht beantwortet (nur kostenpflichtige telefonische Beratung)

Seite aus: www.panikattacken.at          Besuchen Sie auch: www.panikattacken.eu  

Informative Videos finden Sie über Google/Videos oder direkt über Youtube bei Angabe meines Namens

 

       

 

Hans Morschitzky & Sigrid Sator

Wenn die Seele durch den Körper spricht. Psychosomatische Störungen verstehen und heilen

 Ostfildern: Patmos Verlag

 

 

Vorwort

Zahlen, die aufhorchen lassen: Bei einem Viertel aller Patienten werden keine oder keine ausreichenden organischen Ursachen gefunden – trotz modernster High-Tech-Medizin und ausführlichster Untersuchungen. Viele Betroffene können die Diagnose „ohne Befund“ (o.B.) einfach nicht glauben und entwickeln einen regelrechten „Ärzte-Tourismus“, der in der Fachsprache „Doctor-Shopping“ genannt wird. Diese Menschen sind oft tief verzweifelt, fühlen sich von den Ärzten nicht verstanden oder gar als Simulanten abgestempelt.

Bei zahlreichen anderen Patienten wurzeln die körperlichen Beschwerden sehr wohl in organischen Ursachen; zudem wirken aber auch psychische und soziale Faktoren und beeinflussen die Krankheitsentwicklung sehr ungünstig. In beiden Fällen also besteht ein enges Zusammenspiel von körperlichen und psychischen Faktoren. Ein Denken in Körper-Seele-Zusammenhängen ist in der Medizin sowohl angesichts des großen individuellen Leidensdruck als auch hinsichtlich der hohen volkswirtschaftlichen Kosten psychosomatischer Leidenszustände unbedingt erforderlich.

Immer mehr Menschen suchen ja geradezu nach einer ganzheitlichen Erklärung und Behandlung ihrer Beschwerden und wünschen sich sehnlich eine Medizin, die auch die seelischen Aspekte stärker berücksichtigt. Dies zeigt sich auch in der Nachfrage nach entsprechender Literatur. Der Markt wird von einer umfangreichen Populärliteratur dominiert, die als Mischung aus Esoterik, positivem Denken und Psychologismus bezeichnet werden kann und das Psychosomatik-Verständnis des deutschen Durchschnittslesers stark geprägt hat. Angesichts der in der klinischen Alltagspraxis leider oft noch immer dominierenden „Medizin ohne Seele“ entsprechen diese Bücher zwar dem Bedürfnis vieler Menschen nach einer humanen Medizin, sie vermitteln jedoch eine andere extreme Betrachtungsweise, nämlich eine „Seele ohne Körper“.

Dieses Buch positioniert sich ganz bewusst „in der Mitte“ und möchte eine umfassendere, komplexere Sichtweise psychosomatischer Störungen vermitteln: auf der Basis eines biopsychosozialen Krankheitsverständnisses, das körperliche Störungen als komplexes Geschehen mit psychischen, psychosozialen und biologischen Komponenten versteht.

Ziel dieses Buches ist eine im besten Sinne populäre, leicht verständliche und gleichzeitig seriöse Darstellung der Psychosomatik. Im Mittelpunkt stehen die körperlichen Störungen ohne organische Ursachen (somatoforme und dissoziative Störungen) und die körperlichen Störungen mit psychologischen Faktoren und Verhaltenseinflüssen (psychosomatische Störungen im engeren Sinn).

Das Buch richtet sich an alle Betroffenen, deren Angehörige, aber auch an Ärzte, Psychologen, Psychotherapeuten und die ganze interessierte Öffentlichkeit. Vor allem jedoch soll es Menschen mit psychosomatischen Störungen eine Hilfestellung beim ersten Schritt zur Heilung bieten, nämlich sich selbst besser zu verstehen.

Wir beide wünschen Ihnen von Herzen eine Gewinn bringende Lektüre mit positiven Auswirkungen auf Sie selbst und andere.

Sigrid Sator

Hans Morschitzky

 

INHALTSVERZEICHNIS

Teil 1: Grundlagen der Psychosomatik                                          

Psychosomatik im Wandel der Zeit: von der Antike bis zur Gegenwart

Psychosomatik und Verhaltensmedizin – zwei unterschiedliche Sichtweisen derselben Thematik

Das weite Feld der Psychosomatik

      Befindlichkeitsstörungen

      Funktionelle Störungen

Psychosomatische Störungen im engeren Sinne

Somatopsychische Erkrankungen

 Therapeutische Aspekte 

 

Teil 2:  Die vielen Gesichter der psychosomatischen Störungen

Wenn sich alles um das Herz dreht

Herzphobie – Todesangst trotz gesundem Herzen

„Etwas auf dem Herzen haben“: Herz und Psyche

Funktionelle Störungen

Organische Störungen

Psychosomatische Konzepte

Wenn der Blutdruck entgleist

Psychogener Bluthochdruck – aus dem Lot durch Stress und Ärger

„Auf 180 sein“: Blutdruck und Psyche

Funktionelle Störungen    

Organische Störungen

Psychosomatische Konzepte

 Wenn der Atem stockt

Hyperventilation – Atemnot durch zu viel Atmen

„Vor Wut schnauben“: Atmung und Psyche

Funktionelle Störungen

Organische Störungen

Psychosomatische Konzepte

 Wenn der Magen rebelliert

Reizmagen – der Bauch in Aufruhr

„Eine Wut im Bauch haben“: Magen und Psyche

Funktionelle Störungen

Organische Störungen

Psychosomatische Konzepte

Wenn der Darm streikt

Reizdarm – die gestörte Verdauung

„Schiss haben“: Darm und Psyche

Funktionelle Störungen

Organische Störungen

Psychosomatische Konzepte

Wenn die Blase Druck macht

Reizblase – der ständige Drang zum Toilettenbesuch

„Sich vor Angst in die Hose machen“: Blase und Psyche

Funktionelle Störungen

Organische Störungen

Psychosomatische Konzepte

 Wenn die Haut juckt

Neurodermitis – Leben mit chronischen Ekzemen

„Sich in seiner Haut nicht wohlfühlen“: Haut und Psyche

Funktionelle Störungen

Organische Störungen

Psychosomatische Konzepte

Wenn Frauen spezifische Beschwerden haben

Chronische Unterleibsbeschwerden – kaum Linderung durch Operationen

„Sei nicht so hysterisch: Frauenbeschwerden und Psyche

Funktionelle Störungen

Organische Störungen

Psychosomatische Konzept

Wenn die Ohren dröhnen

Tinnitus – Disco im Ohr

„Sich taub stellen“: Ohren und Psyche

Funktionelle Störungen

Organische Störungen

Psychosomatische Konzepte

Wenn Hals, Nase oder Stimme leiden

Globusgefühl – ständiges Engegefühl im Hals

„Etwas schnürt die Kehle zu“: Hals, Nase, Stimme und Psyche

Funktionelle Störungen

Organische Störungen

Psychosomatische Konzepte

Wenn der Stress ins Auge geht

Verminderte Sehleistung – trüber Blick durch Verspannung und Depression

„Die Augen vor etwas verschließen“: Augen und Psyche

Funktionelle Störungen

Organische Störungen

Psychosomatische Konzepte

Wenn die Zähne knirschen oder schmerzen

Bruxismus – der nächtliche Horror

„Sich die Zähne ausbeißen“: Zähne und Psyche

Funktionelle Störungen

Organische Störungen

Psychosomatische Konzepte

Wenn die Bewegung gestört ist

Schwankschwindel – ständige Angst vor dem Umfallen

„Den Halt verlieren“: Bewegung und Psyche

Funktionelle Störungen

      Organische Störungen    

Psychosomatische Konzepte

Wenn Schmerzen den Körper plagen

Chronische Rückenschmerzen – das Kreuz mit dem Kreuz

„Das schmerzt mich sehr“: Schmerzen und Psyche

Funktionelle Störungen

Organische Störungen

Psychosomatische Konzepte

Schlussbemerkung

Literaturverzeichnis