Dr. Hans Morschitzky

Klinischer und Gesundheitspsychologe

Psychotherapeut (Verhaltenstherapie und Systemische Familientherapie)

A-4040 Linz, Hauptstraße 77  Tel. 0043 732 77 86 01  E-Mail: morschitzky@aon.at 

Telefonische Anmeldung täglich 17.00 - 17.30  (ansonsten Anrufbeantworter)

Email-Anfragen zu privaten Problemen werden aus Zeitgründen nicht beantwortet

(nur kostenpflichtige telefonische Online-Beratung)   Seite aus: www.panikattacken.at

Bücher, Musik, Filme, PC, Technik    alles rasch besorgt durch Anklicken

 

Hyperventilation

         Bei Angst, Aufregung, Wut und Stress ist die Atmung oft entweder rasch und flach mit eingestreuten Seufzerzügen oder sie wechselt von unruhiger Mittellage zur Hyperventilation (schnell und tief). Plötzliches Erschrecken kann zu einem vorübergehenden Atemstillstand führen, gefolgt von einer intensivierten Atmung.

Das Hyperventilationssyndrom wird im amerikanischen psychiatrischen Diagnoseschema als eine Unterform der Panikstörung angesehen, ähnlich wie die Herzphobie, nach dem ICD-10, dem internationalen Diagnoseschema der Weltgesundheitsorganisation, stellt das Hyperventilationssyndrom eine somatoforme autonome Funktionsstörung (respiratorisches System) dar. 

Das Hyperventilationssyndrom tritt vor allem bei jüngeren Menschen auf, bevorzugt im zweiten und dritten Lebensjahrzehnt. Die Symptomatik kommt bei Frauen dreimal so häufig vor wie bei Männern. 60% der Angstpatienten hyperventilieren bei Angst. Menschen mit einem chronischen Hyperventilationssyndrom weisen in weniger als 1% der Fälle eine Zwerchfellatmung auf.

Die Art der Atmung (fast ausschließlich Brustatmung, geringe oder fehlende Bauchatmung) kann bei ansonsten unklaren Symptomen den Verdacht auf ein Hyperventilationssyndrom untermauern. Zur Überprüfung dient ein Hyperventilationstest für drei Minuten, wobei die Betroffenen erkennen lernen, wie ihre Symptome entstehen.

Hyperventilation ist in über 95% der Fälle psychisch bedingt. Wenn keine Auslösung durch psychische Erregung (Angst, Ärger, Wut) erkennbar ist, sollten mögliche organische Ursachen ausgeschlossen werden, z.B. Kaliummangel oder -überschuss, Magnesiummangel, Kalziummangel, metabolische Azidose oder Alkalose.

Menschen mit Ängsten, chronischer Stressbelastung und Verspannung atmen flach und unergiebig aus dem oberen Brustkorb heraus und nutzen damit nur ein Drittel bis zur Hälfte der Lungenkapazität. Bei mehr Sauerstoffbedarf atmen sie noch stärker mit dem Brustkorb statt intensiver mit dem Zwerchfell. Durch die schnelle Atmung kommt es zum belastenden Herzrasen. Den Betroffenen fällt die Hyperventilation oft gar nicht auf, so dass sie diese auch nicht als die Ursache ihres Herzrasens erkennen können.

Die generelle Einatmung durch den Mund, wie sie insbesondere bei Menschen mit Allergien, Asthma oder Atemwegserkrankungen vorkommt, begünstigt bei Angst, Aufregung oder Stress ohne gleichzeitige Bewegung eine Hyperventilation. Oft wird die Hyperventilation nicht durch Angst, sondern durch Wut oder Aggression ausgelöst.

Hyperventilation wird einerseits häufig durch chronische Muskelverspannungen im Brustkorb begünstigt, führt andererseits aber auch zu Brustschmerzen, wenn bei fast vollständig gefüllter Lunge hyperventiliert wird (so genannte. aufgesetzte Hyperventilation). Hyperventilation führt zur Überdehnung der Muskeln zwischen den Rippen, was Schmerzen bzw. Ziehen in der Brust hervorruft. Weiteres, noch tieferes Einatmen führt zu verstärktem Schmerz bzw. Ziehen.

Die Betroffenen sollten die körperlichen Vorgänge bei einer Hyperventilation genau verstehen, um die so häufige Beunruhigung durch die dabei auftretenden Symptome zu vermindern. Deshalb wird im Folgenden eine ausführliche Erklärung geboten.

Unter dem Hyperventilationssyndrom versteht man eine über das physiologische Bedürfnis hinausgehende Beschleunigung und Vertiefung der Atmung, wodurch im Blut der Sauerstoffanteil ansteigt und der Kohlendioxidgehalt stark abfällt. Das Atemminutenvolumen liegt durchschnittlich 95%, im Anfall sogar bis zu 500% über dem Soll.

    Hyperventilation bedeutet, dass man schneller und/oder tiefer atmet, als es für die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff und den Abbau von Kohlendioxid nötig ist. Es wird zuviel Sauerstoff eingeatmet und zuviel Kohlendioxid ausgeatmet. Ohne körperliche Bewegung sinkt der Kohlendioxidanteil im Blut besonders stark ab, weil nicht genügend Kohlendioxid in den Muskeln gebildet wird.

Hyperventilation bewirkt eine Fehlregulation des Gasstoffwechsels im Bereich der Lungenbläschen und infolgedessen eine Verminderung des Kohlendioxidpartialdrucks, wodurch es zu einer Verschiebung des Säure-Basen-Gleichgewichts kommt. Kohlendioxid ist zwar ein Abfallprodukt, muss jedoch in einem bestimmten Verhältnis zum Sauerstoff im Körper vorhanden sein. Durch den Kohlendioxidmangel steigt der pH-Wert (Säure-Basen-Verhältnis im Blut): das Blut wird basisch. Das massive Absinken des Säuregehalts im Blut wird „respiratorische Alkalose“ genannt. Bei starker Hyperventilation kann der Kohlendioxidanteil im Blut in weniger als 30 Sekunden um 50% abnehmen. Innerhalb einer Minute treten Symptome auf.

Bei einem Absinken des Kohlendioxidanteils unter 3 % funktioniert der Gasaustausch in der Lunge nicht mehr. Bei einem zu geringen Kohlendioxidanteil können die roten Blutkörperchen nicht mehr Sauerstoff an die Zellen abgeben.

Hyperventilation bewirkt über die Kohlendioxidreduktion eine Erniedrigung der Kalziumionen-Konzentration im Blut, d.h. der Anteil von ionisiertem Kalzium im Blut sinkt ab, wodurch die Nervenzellen erregbarer werden und leichter eine Alarmreaktion (Bereitstellungsreaktion) ausgelöst werden kann. Wenn das Kohlendioxid, das von Eiweißkörperchen im Blut transportiert wird, durch die Hyperventilation (insbesondere bei fehlender körperlicher Bewegung) im Blut stark abnimmt, lagert sich normalerweise neben anderen Stoffen das Erdalkalimetall Kalzium enger an das Eiweiß.

Kalzium ist ein wichtiger Bestandteil des Blutes und wird neben der Stärkung der Knochen u.a. auch zur Funktionsfähigkeit der Nervenzellen und der Muskel benötigt. Kalzium ist im Blut teilweise an Eiweiß gebunden, teilweise schwimmt es als freier Bestandteil ohne Verbindung zu anderen Blutbestandteilen im Blut herum. Das freie Kalzium im Blut wird um so weniger, je mehr Stellen am Bluteiweiß wegen des stark abgeatmeten Kohlendioxids frei werden.

Das freie Kalzium im Blut ist u.a. dafür verantwortlich, dass die Muskeln geschmeidig arbeiten können. Wenn weniger freies Kalzium im Blut ist, werden die Nerven erregbarer, und die Muskeln beginnen sich zu verkrampfen. Gewöhnlich merkt man dies zuerst an einem Kribbeln in den Lippen bzw. im Bereich des Mundes, bald darauf ziehen sich die Lippen zusammen („Kussmundstellung“). Dann kribbelt es in Händen und Füßen, und die Finger ziehen sich zusammen, so dass die Hände wie Pfoten aussehen („Pfötchenstellung“) und im Extremfall gar nicht mehr bewegt werden können. Neben Kribbeln, Pelzigkeit und Taubheitsgefühlen können in Brust und Hals auch Druck- oder Engegefühle entstehen.

Durch die engere Bindung der Kalziumionen an das Eiweiß im Blut verengen sich auch die Blutgefäße im Gehirn, was die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn beeinträchtigt und zu Schwindel, Konzentrationsstörungen und Schwarzwerden vor den Augen führt und die bestehende Angst und Unruhe verstärkt. Gleichzeitig wird das sympathische Nervensystem aktiviert, so dass eine Notfallsreaktion immer wahrscheinlicher wird, die dann als Panikattacke erlebt wird.

Hyperventilation führt über den Kalziumabfall zur Verkrampfung der Bronchien und der Stimmritzen. Wegen der zunehmenden Angst, keine Luft zu bekommen, und wegen des Drucks im Brustkorb atmen die Betroffenen noch tiefer und heftiger. Da weiterhin keine Bewegung erfolgt, wird der Kohlendioxidmangel im Blut noch größer.

    Nicht einmal im Extremfall führt hyperventilationsbedingte Sauerstoffnot zur Ohnmacht, wie eine niederländische Studie an Versuchspersonen ergab, die mindestens 90 Minuten lang so schnell und tief atmeten, als sie konnten. Es ist jedoch eine Hyperventilationstetanie möglich, d.h. ein krampfartiger Anfall, der für Unerfahrene wie ein epileptischer Anfall ausschaut, so dass Beobachter  unnötigerweise den Notarzt rufen.

Der Arzt verabreicht oft eine Kalziumspritze zur Krampflösung. Die künstliche Zufuhr von Kalzium löst rasch den Muskelkrampf (Tetanie). Eigentlich handelt es sich dabei um einen typischen Placeboeffekt, weil bei einer Hyperventilation nur ein relativer und kein absoluter Kalziummangel gegeben ist. Die Kalziuminjektion bewirkt ein subjektives Wärmegefühl in Händen und Füßen, was dem Gefühl des Absterbens der Extremitäten entgegenwirkt.

Bei starken Tetanien wird oft auch eine Beruhigungsspritze (Valium®, Rivotril®) verabreicht, was meist unnötig ist, weil deren Wirkung weit über den Hyperventilationszeitraum hinaus anhält, so dass man sich noch Stunden später benommen fühlt.

Richtige, langsame Atmung, gleichzeitige Bewegung während der Atmung bzw. eine Papiertüte, ein Taschentuch oder die hohle Handinnenfläche vor dem Mund, um das ausgeatmete Kohlendioxid wieder einzuatmen, sind gut geeignet, den Kohlendioxidgehalt im Blut rasch zu steigern und die Muskeln geschmeidiger zu machen.

Eine Hyperventilation bewirkt folgende Symptome: 

    anhaltendes Gefühl, nicht richtig durchatmen zu können, verbunden mit dem Zwang, ein paar Mal tief durchatmen zu müssen, Atemnot und Druck auf der Brust, Herzklopfen und Herzrasen, Herzschmerzen, Brustschmerzen (durch Überspannung der Muskeln zwischen den Rippen), Engegefühl über der Brust (Gürtel- und Reifengefühl), Gefühllosigkeit, Kribbeln („Ameisenlaufen“) und Zittern an Händen (besonders in den Fingerspitzen), Füßen und Beinen, Kribbeln um die Mundregion, taube Lippen, Globusgefühl (Zusammenschnüren der Kehle), Verkrampfung der Hände („Pfötchenstellung“), kalte Hände und Füße, Zittern, Muskelschmerzen, Druck im Kopf und Oberbauch, Bauchbeschwerden (durch das Luftschlucken), Übelkeit, Schwindel, Benommenheit, Unwirklichkeitsgefühle, Pupillenerweiterung, Sehstörungen, Gefühl, wie auf Wolken zu gehen, Angst, ohnmächtig zu werden, und Todesangst (wegen der Erstickungsgefühle).

Im Extremfall einer Hyperventilationstetanie führt der Sauerstoffmangel zu Ohnmacht und Krampfzuständen. In der Ohnmacht normalisiert sich die Blutzusammensetzung schnell wieder, weil man richtig atmet, so dass man rasch und problemlos von alleine zu sich kommt. Hyperventilation führt auch zu Veränderungen der Wahrnehmung. Sehen und Hören sind beeinträchtigt, das Selbsterleben bekommt eine andere, Angst machende Dimension, was die Paniksymptome verstärkt, insbesondere die Angst vor dem Verrücktwerden. Bei starker Hyperventilation treten binnen einer Minute Symptome auf. Sie sind zwar unangenehm, bewirken aber keine bleibenden Schäden.

Eine zu rasche und zu tiefe Atmung im Sinne einer Hyperventilation führt paradoxerweise zu einem Sauerstoffmangel, verbunden mit dem Angstgefühl zu ersticken, so dass noch schneller und tiefer geatmet wird (was die Symptomatik verschärft).

Trotz des Überatmens besteht ein Gefühl von Luftnot, das sich bis zur Erstickungsangst steigern kann. Dies hängt damit zusammen, dass die normale Atmung vor allem durch einen Kohlendioxidüberschuss und in geringerem Ausmaß auch durch einen Sauerstoffmangel angeregt wird. Bei einer Hyperventilation ist gerade das Umgekehrte der Fall, so dass das Atemzentrum die Atmungsvorgänge vermindert.

    Menschen, die chronisch hyperventilieren, haben oft keine eindeutig abgrenzbaren akuten Anfälle, nur relativ unspezifische und vage Beschwerden, selten Atemstörungen oder Tetaniezeichen. Als Leitsymptome des chronisches Hyperventilationssyndroms gelten: Schwindel, Brustschmerzen, kalte Hände und Füße sowie verschiedene psychische Beschwerden (Müdigkeit, Schlappheit, Schläfrigkeit, Wetterfühligkeit, Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit, Reizbarkeit, Angespanntheit, ängstliche oder depressive Symptomatik).

Panikattacken lassen sich nach neueren Untersuchungen nicht generell durch die direkte biologische Wirkung der Hyperventilation erklären, wenngleich im Einzelfall Hyperventilation oft zu Panikattacken führen kann. Panikattacken dürfen nicht einfach mit dem Hyperventilationssyndrom gleichgesetzt werden. Viele Panikpatienten hyperventilieren überhaupt nicht. Provokationstests bewirkten bei Panikpatienten keinen erniedrigten Kohlendioxidpartialdruck des Blutes, der bei chronischer Hyperventilation zu erwarten gewesen wäre.

 

Dieser Text stammt aus meinem Buch „Angststörungen“. Wenn Ihnen diese Ausführungen gefallen haben, empfehle ich Ihnen den Kauf des ganzen Buches (Bestellung durch Anklicken des Buchtitels):

Morschitzky, H. (2009). Angststörungen. Diagnostik, Konzepte, Therapie, Selbsthilfe. Wien: Springer. 731 S. € 69,90.

Lesen Sie auch mein Info www.panikattacken.at/atmung/atmung.htm  

 

Der folgende Text stammt aus meinem Buch „Somatoforme Störungen“. Wenn Ihnen der Text gefällt, empfehle ich Ihnen den Kauf des ganzen Buches (Bestellung durch Anklicken des Buchtitels):

Morschitzky, H. (2000). Somatoforme Störungen. Diagnostik, Konzepte und Therapie bei Körpersymptomen ohne Organbefund. Wien: Springer. 267 S, ATS 476,00, DM 68,00. 

 

Somatoforme autonome Funktionsstörung des respiratorischen Systems

      Eine junge Frau mit 20 Jahren wird innerhalb eines Jahres wegen derselben Symptomatik in vier verschiedenen Krankenhäusern aufgenommen. Die erste Untersuchung erfolgt auf einer Lungenabteilung über Zuweisung durch ihren Hausarzt. Sie klagt seit einigen Wochen über Atemnot und einen Druck auf der Brust. Sie hat aufgrund ihrer Symptome die Angst, ebenfalls unter Asthma zu leiden wie dies bei ihrem Bruder vor zwei Jahren diagnostiziert wurde. Die Patientin kann beruhigt entlassen werden, es gibt keine Hinweise auf eine asthmatische Erkrankung.

      Einige Monate später bekommt sie in einer Diskothek eine Hyperventilationsattacke mit einem Krampfanfall, der auf die Umstehenden so beeindruckend wirkt, dass sie glauben, Augenzeugen eines epileptischen Anfalls geworden zu sein. Die herbeigerufene Rettung bringt die Patientin auf eine neurologische Abteilung zur Durchuntersuchung bei Verdacht auf eine Epilepsie. Mit den besten Untersuchungsmethoden ergeben sich keine Hinweise auf eine erhöhte zerebrale Krampfbereitschaft, sodass die Patientin mit Verdacht auf eine Hyperventilationstetanie entlassen wird. Sie ist von der Mächtigkeit des Anfalls stark beeindruckt und fürchtet sich vor einem neuerlichen Anfall. Ein Arzt erklärt ihr daher ganz genau die Vorgänge bei einer Hyperventilation und rät ihr, immer eine Papiertüte mit sich zu führen, um das vermehrt ausgeatmete Kohlendioxid auf diese Weise wieder einatmen zu können.

      Vier Monate später bekommt sie im Elternhaus des Freundes eine neuerliche Hyperventilationsattacke. Sie misstraut den Ergebnissen der letzten Untersuchung und wünscht eine Durchuntersuchung auf der neurologischen Abteilung eines anderen Krankenhauses, wobei sie den letzten stationären Aufenthalt bewusst verschweigt. Die Diagnose einer Hyperventilation wird bestätigt durch den beigezogenen Konsiliarpsychiater, der ihr zu einer Psychotherapie rät, da der Verdacht auf eine emotionale Problematik bestehe. Die Patientin macht davon keinen Gebrauch, weil sie nicht verstehen kann, wie ihr ein Psychotherapeut bei ihrer Hyperventilationsneigung helfen könne. Sie hält mehr von dem Vorschlag eines anderen Arztes, im Falle einer spürbarer Beunruhigung rasch einen im Sinne einer Bedarfsverordnung verschriebenen Tranquilizer einzunehmen.

      Drei Monate später befindet sich die Patientin mit ihrem Freund auf einem Sommerurlaub in den Bergen. Nach einem geselligen Beisammensein mit anderen Urlaubsgästen bekommt sie in Anwesenheit ihres Freundes eine heftige Hyperventilationsattacke, die dazu führt, dass er sie in das nächstgelegene Bezirkskrankenhaus bringt, wo nach einer kurzen Untersuchung und der Erhebung der Vorgeschichte eine Panikstörung diagnostiziert wird. Es wird ihr abermals zu einer Psychotherapie geraten. Zu Hause erkundigt sie sich über die Möglichkeiten einer Psychotherapie bei ihrem Hausarzt, der ihr drei Psychotherapeuten zur Auswahl nennt. Wegen der diagnostizierten Panikstörung kommt sie in meine Praxis, weil sie der Hausarzt davon informiert hat, dass ich mich auf die Behandlung von Patienten mit einer Panikstörung spezialisiert habe.

      Nach genauer diagnostischer Abklärung ergibt sich eher das Bild eines Hyperventilationssyndroms als das Vollbild einer Panikstörung, sodass die Diagnose einer somatoformen autonomen Funktionsstörung des respiratorischen Systems angebracht erscheint.

      Die Verhaltensanalyse ergibt eindeutige Zusammenhänge mit der Partnerschaft. Vor der ersten stationären Aufnahme warf die Patientin ihrem Freund mehrfach verärgert vor, dass er sich zu wenig um sie kümmere und verabredete Treffen nicht einhalte, sodass sie überlegte, ob sie die Beziehung überhaupt noch fortsetzen sollte. Die Hyperventilation in der Diskothek hing mit dem Umstand zusammen, dass sie verärgert war, wie intensiv er mit anderen jungen Frauen in Gespräche verwickelt war und sie dabei zu wenig beachtete. Die Hyperventilation im Elternhaus des Freundes erfolgte nach einem unterdrückten Ärger über ihren Freund, der bei einer Diskussion den Standpunkt seiner Mutter eingenommen hatte, sodass sie sich von ihm im Stich gelassen fühlte. Die Hyperventilation im Urlaub trat nach einer Meinungsverschiedenheit auf, wie man den Tag verbringen könnte. Sie hatte den Eindruck, dass ihr Freund zu wenig auf ihre Wünsche eingehe.

      Unter Einbeziehung des Freundes in die Psychotherapie bestätigt sich die Vermutung, dass die Hyperventilation in Verbindung mit einem Machtkampf zwischen dem Paar zu sehen ist. Der Freund wirft ihr vor, dass sie ihn zu sehr binden wolle, was er sich nicht gefallen lasse, weil er in der Beziehung seine Selbständigkeit bewahren wolle. Die Patientin ärgert sich einerseits über ihn und bekommt andererseits Angst, dass er sie nicht mehr lieben und daher bald verlassen könnte.

    Eine somatoforme autonome Funktionsstörung des respiratorischen Systems (F45.33) umfasst funktionelle Beeinträchtigungen der Atemregulation bei intaktem Atemapparat (Thoraxwand, Lungen, Atemmuskulatur). Die wichtigste Störung ist das Hyperventilationssyndrom.

 

Hyperventilationssyndrom

      Das Hyperventilationssyndrom ist charakterisiert durch „Lufthunger“, thorakales Druck- oder Engegefühl und atypische pektanginöse Schmerzen. Es besteht eine emotional bedingte, über das physiologische Bedürfnis hinausgehende Beschleunigung und Vertiefung der Atmung, wodurch der Sauerstoffanteil im Blut ansteigt und der Kohlendioxidgehalt stark abfällt (Veränderung des Säure-Basen-Haushalts des Blutes im Sinne einer respiratorischen Alkalose).

    Der Kohlendioxidabfall führt zu einer Reduktion des ionisierten Kalziums im Blut (das für die Geschmeidigkeit der Muskeln erforderliche freie Kalzium im Blut nimmt stark ab), was eine Übererregbarkeit (Tetanie) der Muskulatur bewirkt. Die Hypokapnie erhöht den zerebralen Gefäßwiderstand und vermindert dadurch den Blutfluss im Kopf.

    Als Folge der physiologischen Veränderungen treten zahlreiche Symptome auf: anhaltendes Gefühl nicht richtig durchatmen zu können, verbunden mit dem Zwang, ein paar Mal tief durchatmen zu müssen, Atemnot („Lufthunger“), Druck auf der Brust, Brustschmerzen, Engegefühl über der Brust, Herzklopfen und Herzrasen, Herzschmerzen, Gefühllosigkeit, Kribbeln und Zittern an Händen (besonders in den Fingerspitzen), Füßen und Beinen, Kribbeln um die Mundregion, taube Lippen, Globusgefühl (Zuschnüren der Kehle), Verkrampfen der Hände („Pfötchenstellung“), kalte Hände und Füße, Muskelschmerzen, Druck im Kopf und Oberbauch, Bauchschmerzen (durch das Luftschlucken), Übelkeit, Sehstörungen, Gefühl „wie auf Wolken zu gehen“, Angst ohnmächtig zu werden, Todesangst.

    Bei längerer Hyperventilation kommt es aufgrund des Krampfzustandes der Blutgefäße zu einer Minderdurchblutung des Gehirns mit der Folge von geistigen Symptomen wie Benommenheit, Schwindel, Unwirklichkeitsgefühlen, Konzentrationsstörungen und leichten Bewusstseinsstörungen.

    Bei richtiger Atmung normalisiert sich der pH-Wert des Blutes rasch wieder, sodass keine medizinische Intervention (Kalzium-Spritze, Beruhigungsspritze, Plastiktüte vor dem Mund) erforderlich ist.

Bei Angst, Aufregung, Wut und Stress ist die Atmung oft entweder rasch und flach mit eingestreuten Seufzerzügen oder sie wechselt von unruhiger Mittellage zur Hyperventilation (schnell und tief). Plötzliches Erschrecken kann zu einem vorübergehenden Atemstillstand führen, gefolgt von einer intensivierten Atmung.

Das Hyperventilationssyndrom wird oft als Unterform der Panikstörung angesehen, ähnlich wie die Herzphobie. Beiden gemeinsam ist der appellative Charakter der Symptomatik. Das Hyperventilationssyndrom tritt vor allem bei jüngeren Menschen auf, bevorzugt im zweiten und dritten Lebensjahrzehnt.

Die Symptomatik kommt bei Frauen dreimal so häufig vor wie bei Männern. Menschen mit einem chronischen Hyperventilationssyndrom weisen in weniger als 1% der Fälle eine Zwerchfellatmung auf.

 

 

Herrmann, Prof. Dr. med. Jörg M.; Radvila, Andreas
Serie: Funktionelle Störungen – Funktionelle Atemstörungen: Das Hyperventilationssyndrom
Deutsches Ärzteblatt 96, Heft 11 vom 19.03.99, Seite A-694 [MEDIZIN: Zur Fortbildung]

Das akute Hyperventilationssyndrom ist eine häufige Störung, die selten diagnostische oder therapeutische Probleme bereitet. Die vielfältigen Beschwerden der chronischen Hyperventilation lassen sich einerseits durch die zugrundeliegenden psychischen Störungen und andererseits durch die respiratorische Alkalose erklären. Die Diagnose wird durch Anamnese, Provokation der Symptome im Hyperventilations-Expositionsversuch und durch eine direkte Messung des pCO2 gesichert. Die Therapie des Hyperventilationssyndroms stützt sich auf das ärztliche Gespräch mit entsprechender Information des Patienten (Psychoedukation), auf eine Verbesserung der Atemtechnik durch physiotherapeutische Techniken, Entspannungsverfahren sowie auf Psychopharmaka (Antidepressiva).
Schlüsselwörter: Hyperventilationssyndrom, respiratorische Alkalose, Angst, pCO2, Somatisierungsstörung


Das Krankheitsbild ist definiert durch eine über die physiologischen Bedürfnisse hinausgehende Erhöhung der Atemfrequenz und Atemtiefe, die zur Verminderung des pCO2 im Blut führen. Zu den pathophysiologischen Vorgängen, die zu einer beschleunigten Atemfrequenz führen, gehören das Absinken des arteriellen pCO2 und Anstieg des pCO2, eine Gewebshypoxie, metabolische Veränderungen (Azidose), eine direkte Reizung des Atemzentrums, erhöhter O2-Bedarf oder eine periphere Reflexstimulation. Angst, Panik und akute Stressoren sind die wichtigsten psychosozialen Ursachen für eine Hyperventilation.


Das Hyperventilationssyndrom ist charakterisiert durch die psychisch bedingte, anfallsweise auftretende, beschleunigte und vertiefte Atmung mit den typischen tetanischen Symptomen. Hyperventilation ist eine häufige, alltägliche Erscheinung, die - vor allem bei jüngeren Frauen - zu erheblicher Morbidität führen kann (9) und damit von großer gesundheitsökonomischer und - wegen der Frühberentungen - auch versicherungspolitischer Bedeutung ist.


Nach dem DSM IV (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, American Psychiatric Association [12]) sind funktionelle Erkrankungen "Somatisierungsstörungen", das Hyperventilationssyndrom ist weder beschrieben noch klassifiziert und kann - wie alle anderen funktionellen Erkrankungen - nur als "Somatisierungssyndrom" (F45.0 nach ICD-10) klassifiziert werden. Nach der ICD-10 (Internationale Klassifikation psychischer Störungen [2]) sind funktionelle Erkrankungen "somatoforme Störungen" beziehungsweise "somatoforme autonome Funktionsstörungen", und dementsprechend ist das Hyperventilationssyndrom eine somatoforme autonome Funktionsstörung des respiratorischen Systems (F45.33 nach ICD-10). Mit diesen Klassifikationen werden die funktionellen Erkrankungen zu psychiatrischen Krankheitsbildern, obwohl es sich - schon aufgrund der historischen Entwicklung (15) - um internistische Krankheitsbilder handelt. Darüber hinaus kommen Patienten mit funktionellen Beschwerden primär zum Hausarzt, zum Allgemeinmediziner oder Internisten und nicht zum Psychiater.


Epidemiologie
Obwohl nach der klinischen Erfahrung überwiegend junge Frauen unter dem klinischen Bild eines akuten Hyperventilationsanfalls in den Notfallstationen der Akutkliniken oder der Praxis des niedergelassenen Arztes betreut werden, zeigen epidemiologische Untersuchungen, daß die Häufigkeit gleichmäßig auf die beiden Geschlechter verteilt ist (8). Mit fortschreitendem Alter nimmt die Häufigkeit bei beiden Geschlechtern ab: Wie bei den Patienten mit anderen funktionellen Syndromen manifestiert sich ein Hyperventilationssyndrom vor allem im zweiten und dritten Lebensjahrzehnt, bei über 60jährigen Menschen ist ein Hyperventilationssyndrom eher selten (16). Etwa sechs bis zehn Prozent der Patienten einer internistischen Praxis (8) und sechs bis elf Prozent der Patienten einer Allgemeinpraxis (1) sollen an einem Hyperventilationssyndrom leiden.


Ätiologie und Pathogenese
Unter den klinischen Symptomen der Angstneurose beschrieb Sigmund Freud 1894 (3) auch Störungen der Atmung, die er als "nervöse Dyspnoe" beschrieb: " . . . diese Anfälle sind nicht immer von kenntlicher Angst begleitet". In der Folgezeit haben eine Reihe von Autoren Emotionen, vor allem Angst, als Ursache der Hyperventilation beschrieben, psychodynamisch werden die Symptome der Hyperventilation als Strafe für bewußte oder unbewußte ambivalente Gefühle gegenüber verlorenen oder entfremdeten Bezugspersonen der Kindheit erlebt (6). Sheehan schlug dann 1982 (13) vor, das Hyperventilationssyndrom zusammen mit den funktionellen kardiovaskulären und abdominalen Störungen als endogenes Angstsyndrom zu klassifizieren. Als Ursache der phobischen Zustände, die bei Hyperventilationspatienten häufig auftreten, sah er die durch Angst und Panik konditionierten Reaktionen auf bestimmte Situationen wie Menschenansammlungen, Lift- oder Autofahren.
Situationen, in denen starke Affekte wie Angst oder Wut unterdrückt werden müssen (beispielsweise am Arbeitsplatz), sind häufig die auslösende Ursache für einen Hyperventilationsanfall. Im ausführlichen ärztlichen Gespräch kann häufig keine belastende oder konfliktreiche Situation gefunden werden. Allerdings können die Symptome der Hyperventilation zu Todesangst führen, obwohl der akute Hyperventilationsanfall immer spontan endet. Nur selten kommt es zu einem hyperkapnischen, tetanischen Koma mit konsekutiver Apnoephase und Wiederanstieg des pCO2.


Pathophysiologische Aspekte
Hyperventilationspatienten atmen hauptsächlich mit dem Thorax und weniger mit dem Zwerchfell, das heißt der Atemtyp ist verändert. Dies ist insofern von großer Bedeutung, da bei Menschen, die vorwiegend mit dem Thorax atmen, der pCO2 gewöhnlich unter 40 mmHg liegt und bereits in Richtung auf eine Hypokapnie weist.
Ursache der gesteigerten Ventilation bei dieser Erkrankung ist die hohe Atemfrequenz mit inspiratorischer Verschiebung der Atemruhephase durch den veränderten Atemtypus. Bei der arteriellen Blutgasanalyse findet sich eine respiratorische Alkalose mit erniedrigtem pCO2. Bereits in der anfallsfreien Zeit liegt der pCO2 bei Patienten mit Hyperventilationssyndrom meist unter 35 mmHg, während der pCO2 bei gesunden Kontrollpersonen eher bei 40 mmHg liegt.
Die Erniedrigung des arteriellen pCO2 durch die beschriebene alveoläre Hyperventilation führt sekundär zu einer Reihe pathophysiologisch bedingter Veränderungen, durch die in ganz unterschiedlichen Organbereichen auftretende Symptome erklärt werden können (Textkasten: Somatoforme Störungen).
Die durch - oft nicht wahrgenommene - starke Gefühle wie Angst oder Wut induzierte Hyperventilation führt zu unangenehmen Symptomen, die wiederum Angst und Hyperventilation verstärken und so häufig einen Circulus vitiosus in Gang setzen.


Klinik
Die Symptomatologie des Hyperventilationssyndroms wird - wie oben beschrieben - durch die pathophysiologischen Veränderungen infolge der durch die alveoläre Hyperventilation bedingten respiratorischen Alkalose erklärt.
- Respiratorische Symptome: Häufig berichten die Patienten, "nicht richtig durchatmen zu können", gleichzeitig bestehen - neben einem Engigkeitsgefühl im Thorax - ein Zwang, tief atmen zu müssen, und Atemnot, die oft Ursache für die Konsultation ist. Es findet sich eine Tachypnoe, die von unmotiviertem Gähnen, einer Seufzeratmung oder nervösem Hüsteln oder trocknem Reizhusten begleitet sein kann.
- Neuromuskuläre Symptome: Charakteristisch sind Parästhesien ("Ameisenlaufen"), Gefühllosigkeit und Zittern in den Extremitäten, Kribbeln perioral sowie Verkrampfungen der Akren, Lähmungen, Zittern und Muskelschmerzen.

- Zerebrale Symptome: Viele Patienten klagen über Benommenheit, Kopfschmerzen, Schwindel, Sehstörungen und ein Gefühl der Benommenheit ("Mattscheibe", "auf Wolken gehen").
- Kardiale Symptome: Die bei der Hyperventilation auftretenden linksthorakalen Beschwerden werden - ähnlich wie beim funktionellen kardiovaskulären Syndrom - von den Patienten entweder als stechender Schmerz oder als dumpfes Druckgefühl retrosternal und linksthorakal erlebt. Über Palpitationen wird häufig berichtet (17).
- Gastrointestinale Symptome: Oberbauchbeschwerden entstehen meist durch eine die Hyperventilation begleitende Aerophagie, die Aufstoßen, Meteorismus, Flatulenz und Dysphagie (selten dadurch auch Anorexie) verursachen kann (1). Die Beschwerden entsprechen häufig dem klinischen Bild funktioneller Unterbauchbeschwerden ("Colon irritabile").
- Vegetative und psychische Symptome: Viele Patienten klagen über Müdigkeit und Schläfrigkeit, Konzentrationsstörungen, Vergeßlichkeit, Reizbarkeit sowie Wetterfühligkeit. Schwitzen, Harndrang sowie kalte Hände und Füße werden ebenfalls häufig angegeben.
Aus einer depressiven oder ängstlichen Stimmungslage können sich phobische oder Panikzustände entwickeln (13).
 

Das chronische Hyperventilationssyndrom
Während der akute Hyperventilationsanfall kaum diagnostische Probleme bietet, bereitet das chronische Hyperventilationssyndrom oft große Schwierigkeiten, da akute Anfälle oft fehlen, die Beschwerden sehr vage und sehr mannigfaltig sind und andere nicht direkt auf eine Hyperventilation zurückzuführenden psychischen oder somatischen Symptome im Vordergrund stehen (Testkasten: Leitlinien der Somatosierungsstörung). Zu den Leitsymptomen zählen Schwindelgefühle (kein Dreh- oder Schwankschwindel!), thorakale Beschwerden, kalte Extremitäten sowie psychische Symptome wie Müdigkeit, Angst und Nervosität, die nicht selten zu kardiologischen, neurologischen und psychiatrischen Abklärungen führen (9). Im Hyperventilationsversuch sind die Symptome oft nicht - wie beim akuten Hyperventilationssyndrom - reproduzierbar, da der Organismus meist an die chronische respiratorische Alkalose gewöhnt ist und diese metabolisch kompensiert ist.


Diagnose
Durch die eingehende biopsychosoziale Amamnese lassen sich somatische und psychische Befunde sowie biographische Kontextzusammenhänge in einem Arbeitsgang erheben (5). Häufig finden sich starke Affekte (Angst) und eine depressive Stimmung. Bei der körperlichen Untersuchung imponiert die Thoraxatmung mit Tachypnoe im akuten Anfall, aber ohne Zyanose. Die Muskeleigenreflexe können sehr lebhaft sein, und die Muskeln können bei Beklopfen intensive Zuckungen zeigen. Chovostek- und Trousseau-Zeichen sind positiv, darüber hinaus sind Karpopedalspasmen, "Karpfenmaul", Tremor, kalte Akren, Tachykardie, positive vegetative Stigmata (Dermographismus ruber) sowie lebhafte Darmgeräusche charakteristisch. In der arteriellen Blutgasanalyse findet sich eine respiratorische Alkalose mit deutlich erniedrigtem pCO2 .
Der über drei Minuten durchgeführte Hyperventilations-Expositionsversuch ist positiv, wenn ein Großteil der im Alltag des Patienten auftretenden Beschwerden wie Kribbeln in den Extremitäten, Verkrampfungen perioral, Schwindel, Sehstörungen, Gefühl des Nicht-Durchatmen-Könnens, linksthorakale Beschwerden (wie Herzklopfen), Globusgefühl und Angst vom Patienten berichtet werden. Kontraindiziert ist ein Hyperventilationsversuch bei Patienten mit zerebrovaskulären und kardialen Erkrankungen sowie Asthma bronchiale, da die willkürliche Hyperventilation einen Asthmaanfall auslösen kann.
Differentialdiagnose
Bereits durch die Anamnese können somatische Ursachen einer Hyperventilation wie Lungenerkrankungen oder eine Herzinsuffizienz ausgeschlossen werden. Zu den weiteren körperlichen Ursachen einer Tetanie zählen Enzephalitiden oder Hirntumoren (direkte Stimulation des Atemzentrums), Kalzium- und Magnesiummangel, Hyperkaliämie, Hyperparathyreoidismus (zum Beispiel strumipriv), Infektionskrankheiten (Tetanus) oder Intoxikationen. In die weiteren diffentialdiagnostischen Überlegungen müssen das funktionelle kardiovaskuläre Syndrom, die Konversionsneurose sowie der Formenkreis der Angststörungen eingeschlossen werden, wobei - auch nach neueren Untersuchungen - das Hyperventilationssyndrom nicht unter den Panikstörungen subsumiert werden kann (4).
Therapie
Während des akuten Anfalls sollten zuerst der Patient und meist auch die Angehörigen beruhigt werden. Mit einer Plastik- oder Papiertüte, die von unten her über Mund und Nase gehalten wird, klingen die Beschwerden durch die Rückatmung und den Anstieg des arteriellen pCO2 rasch ab. Bei der häufig geübten Praxis einer intravenösen Injektion von 10 ml einer zehnprozentigen Kalziumlösung handelt es sich um einen Plazeboeffekt, der in keiner Weise indiziert ist (14). Auch die Gabe von Benzodiazepinen ist meist weder indiziert noch gerechtfertigt. Bei der chronischen Hyperventilation sollten die Patienten - ebenso wie beim akuten Anfall - empathisch und genau über diese Störung der gewohnheitsmäßigen Atmung aufgeklärt werden. Weitere psychoedukative Maßnahmen sind dann notwendig, wenn physische oder psychische Symptome weiterhin auftreten.
Von besonderer Bedeutung ist die physiotherapeutische und atemtherapeutische Behandlung, und zwar das Erlernen der Zwerchfellatmung sowohl im Anfall als auch in Ruhe. Hierzu sollte der Patient täglich zweimal 20 Minuten die entsprechenden Atemübungen durchführen und zusätzlich im Alltag immer wieder auf seine Atmung (Zwerchfellatmung) achten. Psychotherapeutische Maßnahmen sind vor allem beim chronischen Hyperventilationssyndrom indiziert. Ziel ist, daß es dem Patienten möglich wird, die Beziehung zwischen auslösender Situation, Affekt und Hyperventilation zu erkennen. Darüber hinaus haben Entspannungsverfahren (Autogenes Training, progressive Muskelrelaxation, Hypnose oder Yoga) oder verhaltenstherapeutische Techniken ebenfalls einen hohen Stellenwert in der Therapie des Hyperventilationssyndroms: Mit diesen Verfahren kann nicht nur die Angst vermindert, sondern können auch Beschwerden und Anfallshäufigkeit reduziert werden (6).
Psychopharmaka sind nur bei Patienten mit ausgeprägten Angstzuständen und Depressionen indiziert, und zwar vor allem trizyklische (beispielsweise Imipramin) und serotonerge (beispielsweise Paroxetin) Antidepressiva. Von Bedeutung ist eine ausreichend lange und genügend hohe Dosierung, zum Beispiel eine Behandlung mit trizyklischen Antidepressiva in einer oralen Dosierung von 100 bis 150 mg täglich über mindestens zwei Monate. Benzodiazepine sind wegen ihres hohen Suchtpotentials nur bei schweren Anfällen kurzzeitig indiziert. Der Einsatz von kardioselektiven Betablockern ist bei vorherrschender kardialer Symptomatik (wie Tachykardie, Palpitationen) sinnvoll, um den beschriebenen Circulus vitiosus zu durchbrechen (10).
Prognose
Beim akuten Hyperventilationssyndrom ist die Prognose günstig, wenn sie nicht iatrogen durch die Diagnose einer "Organerkrankung" (wie Hypoparathyreoidismus oder koronare Herzkrankheit) verschlimmert wird und damit die Beschwerden fixiert werden. Beim chronischen Hyperventilationssyndrom kommt es trotz verschiedener geeigneter Behandlungen nur bei 60 Prozent der Patienten zu einer Besserung.


Zitierweise dieses Beitrags:
Dt Ärztebl 1999; 96: A-694-697
[Heft 11]
Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf das Literaturverzeichnis, das über den Sonderdruck beim Verfasser und über die Internetseiten (unter http://www.aerzteblatt.de) erhältlich ist.


Anschrift für die Verfasser
Prof. Dr. med. Jörg M. Herrmann
Leitender Medizinaldirektor
Reha-Klinik Glotterbad der
LVA Württemberg · 79286 Glottertal